Planitzer Köpfe- Dr. Günter Zorn


Für unsere Stadtteilzeitung »der planitzer«, aber auch für an Planitzer Geschichte Interessierter, war Dr. Günter Zorn ein Glücksfall. Schon nach Erscheinen des ersten »planitzers« im Oktober 2005 bot uns Dr. Zorn seine Mitarbeit an und hat über die Jahre mehr als einhundert historische Artikel zur Planitzer Geschichte verfasst und Planitzer Geschichten erzählt.

Günter Zorn, 1932 in Planitz geboren, interessierte sich schon als Abiturient lebhaft für Geschichte und hat schon in der Schulzeit Praktika in der Zwickauer Ratsschulbibliothek absolviert. Nach dem Abitur studierte er Germanistik in Leipzig und arbeitete anschließend als Lehrer für Deutsch und Geschichte in Aue. Mitte der 70er Jahre führte ihn sein beruflicher Werdegang nach Berlin, wo er an der Akademie für pädagogische Wissenschaft in Pädagogik promovierte und an dieser Einrichtung bis zu deren Auflösung Anfang der 90er Jahre tätig war.

Mit der Pensionierung zog die Familie wieder zurück nach Planitz, wo sich Dr. Günter Zorn der Planitzer Geschichte widmete. Viele Stunden verbrachte er im Archiv der Lukaskirchgemeinde und in der Zwickauer Ratsschulbibliothek, aber auch in Archiven in Dresden und Berlin, wo er 500 Jahre Planitzer Kirchengeschichte und ca. 300 Jahre Gerichtsakten für zahlreiche Artikel und Publikationen wissenschaftlich aufarbeitete. So ist es unter anderem sein Verdienst, dass die ältesten sächsischen Karten in Berliner Archiven gefunden wurden. Ausgiebig forschte er auch zu Luther, Melanchthon und der Reformationsgeschichte in Zwickau und Umgebung und war bestens vertraut mit den Planitzer Adelsgeschlechtern derer von Beust, von Arnim und von der Planitz.

Anfang Juni 2018 starb Dr. Günter Zorn kurz vor seinem 86. Geburtstag in seinem Elternhaus in Niederplanitz. Noch im Mai erschien sein letzter Artikel in unserer Zeitung. Wir bedanken uns bei einem außergewönlichen Historiker und wunderbaren Menschen.

Dr.Zorn2018
lupe

Bild anklicken zum vergrößern

© 2005 - 2018 spatz werbung und MMP Zwickau