In eigener Sache


Es gibt Meldungen und Nachrichten, die Sie wahrscheinlich nie in Ihren öffentlich-rechtlichen Medien, die Sie mit Ihren Gebühren großzügig finanzieren, präsentiert bekommen. Hier vorschnell von „Lügenpresse“ zu sprechen, wäre das Kind mit dem Bade auszuschütten, denn gelogen haben sie nicht, sondern bestimmte Meldungen einfach nur geflissentlich übergangen, weil sie nach eigenen Aussagen kritisch selektieren und uns Lesern, Hörern und Zuschauern nur das präsentieren, was nach deren Einschätzung für uns wichtig und von Bedeutung ist. Dabei kann es in „Einzelfällen“ schon mal passieren, dass eine „nebensächliche Meldung“ der Schere zum Opfer fiel und es nicht in die Tagesschau oder die Heute-Sendung geschafft hat. Dass sie allerdings nirgends auftaucht, müsste dem kritischen Medienkonsumenten allerdings schon auffallen.

Ich habe mal so eine unwichtige Meldung herausgegriffen, die bei »wallstreet:online« veröffentlicht wurde.

Der Covid-19-Impfstoff von Biontech wird mit großer Sicherheit keine offizielle Marktzulassung in den Vereinigten Staaten, Großbritanien, der Europäischen Union und anderen Ländern erhalten. Nachdem weltweit hunderte Millionen Menschen mit einem Stoff geimpft wurden, der nur eine Notfallzulassung hat (wie übrigens alle anderen Corona-Vakzine auch), musste der Hersteller jetzt offiziell zugeben, dass die „Impflinge“ einem globalen Feldversuch mit ungewissem Ausgang unterworfen wurden. Die Wirksamkeit blieb weit hinter den Erwartungen zurück, was auf gut Deutsch heißt, die Plörre kannst Du in die Tonne treten. Laut offiziellen Aussagen des RKI besteht auch kein Fremdschutz. Das heißt auch vollständig Geimpfte und Geboosterte können andere anstecken und selbst mit schwersten Symptomen erkranken. Auch die Mär vom „milden Verlauf“ ist widerlegt und entspringt dem Wunschdenken unserer Politiker, die die Impfung politisch verordnet, mit globaler Propaganda, psychischem Druck und teilweise Zwangsmaßnahmen durchgepeitscht haben. Was bleibt, ist nach Aussagen renommierter Ärzte, wie z.B. dem Heidelberger Dr. Gunter Frank, der  vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages wörtlich sagte: „Wir haben es hier wahrscheinlich mit dem größten Skandal der Medizingeschichte zu tun“.

Neben der offensichtlichen Unwirksam-keit der Impfstoffe, die eine offizielle Vollzulassung immer unwahrscheinlicher machen, muss natürlich auch über die exorbitanten Nebenwirkungen mit vorübergehenden und dauerhaften Gesundheitsschäden sowie nicht unter den Tisch zu kehrenden Todesfällen gesprochen werden, die alle anderen, in den letzten 20 Jahren zugelassenen Impfstoffe deutlich übertrifft.

Der Beschluss unserer Politiker, die „Pandemie“ nach chinesischem Vorbild mit politischen Mitteln zu bekämpfen, hat sich als fataler Irrtum erwiesen und ist gefährlicher als das Virus selbst.

Es bleibt zu hoffen, dass in Politik und Medien ein Umdenken einsetzt und seriöse Medizin und Wissenschaft wieder die Oberhand über ignorante, selbstherrliche Politiker gewinnt, die sich in der Rolle der absoluten Gesellschaftslenker gefallen,


meint Stefan Patzer


(Einige Passagen dieses Vorwortes habe ich teils wörtlich aus einem Beitrag der DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld übernommen)

© 2005 - 2022 spatz werbung