Mondfinsternis


Die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts mit einer Totalitätsphase von 103 Minuten ( die nächste so lange Finsternis mit 106 Minuten wird erst wieder 2123 sein) brachte der Schulsternwarte Zwickau einen riesigen Besucheransturm, so dass der Vortragsraum beim Finsternisvortrag mehrmals übervoll war und sich an den drei Fernrohren lange Schlangen bildeten.

Spannend entwickelte sich die Suche nach dem schon verfinstert aufgehenden Mond, da viele Besucher ihn nicht so dunkel erwartet haben. Besonders deutlich wurde die Lichtabschwächung dann, als der Mond langsam wieder aus dem Schatten der Erde hervor trat.

Dies verdeutlicht das Kompositbild eines Fördervereins-mitgliedes eindrucksvoll. (Bild li.)

Auch wenn die Sicht auf den verfinsterten Mond leider durch Schleierwolken häufig getrübt war, gab es mit den Planeten Jupiter und Saturn, dem Doppelstern Albireo (Kopf des „Schwanes“) und weiteren Sommersternbildern lohnende Fernrohrobjekte. Um 22 Uhr 35 war auch die ISS beim Überflug zu bewundern.


Alle Besucher, die wegen des Ansturmes Vortrag oder Blick aufs neue Großteleskop verpasst haben, sind herzlich zur nächsten öffentlichen Beobachtung am 21. 09. 2018 ab 20.30 Uhr eingeladen. Zunehmender Mond, Venus, Saturn und Mars bieten sich wieder für Fernrohrbeobachtungen an.

Wenn gewünscht, wird 20.30 Uhr auch der Vortrag zum Thema „Finsternisse“ noch mal gehalten.


M. Müller, Fördervereinsvorsitzende

Mofi 2018
Mofi 2018
lupe

Bild anklicken zum vergrößern

© 2005 - 2018 spatz werbung und MMP Zwickau