MaoGo - 2020 auf dem Opberplanitzer Markt


Einer von vielen Motorradfahrergottesdiensten, die der Verein Christliche Motorradfahrer Sachen e.V. pro Saison organisiert, findet seit nunmehr 11 Jahren auch in Planitz statt. Eigentlich alles wie immer und doch war in diesem Jahr vieles anders. Wegen besonderer Hygiene- und Abstandsregelungen fand das Bikertreffen in diesem Jahr nicht vor der Lukaskirche sondern auf dem Oberplanitzer Markt statt. Die Biker bedanken sich an dieser Stelle ganz herzlich bei den Ämtern der Stadt Zwickau und der Kultour Z für die gute und unbürokratische Organisation, aber auch bei Ronny Kautzsch und Alanya-Döner, die einsprangen und für das leibliche Wohl der aus ganz Sachsen angereisten Biker sorgten. In den Jahren davor hatten das die Mitarbeiter vom CMS selbst in die Hand genommen, was in diesem Jahr leider nicht möglich war. Weniger schön war ein gewaltiger Platzregen, der genau in der Zeit des Gottesdienstes herniederging, was aber echte Biker nicht sonderlich beeindruckt. Schade nur, dass die kurzfristig doch noch genehmigte Ausfahrt im Anschluss an den Gottesdienst abgesagt werden musste. Völlig durchnässt macht so eine Fahrt auch wohl wenig Spaß.

Zum Ende der Veranstaltung, als die Sonne schon wieder schien, sprach Bikerpastor Roberto Jahn über andere „dunkle Wolken“, die am Motorradfahrerhimmel derzeit aufziehen: Das vom Bundesrat angedachte Sonntagsfahrverbot für Motorräder stößt nicht nur bei den Christlichen Motorradfahrern Sachsens auf Unverständnis. Der Bikerpastor sieht die Freiheitsrechte – um die es ohnehin derzeit nicht gut bestellt ist – hier über alle Maßen eingeschränkt und wies auf die Möglichkeit hin, sich an von vielen anderen Motorradfahrerclubs organisierten Protestfahrten rege zu beteiligen.  

MoGo2020:1
MoGo2020:1
lupe

Bild anklicken zum vergrößern

© 2005 - 2020 spatz werbung