Walcker-Orgel in der Lukaskirche wird restauriert


Dass die Lukaskirche in Planitz in absehbarer Zeit wieder eine große Kirchenorgel haben wird, ist vielleicht auch dem Architekten und Erbauer der Kirche, Gotthilf Ludwig Möckel zu verdanken. Hätte er sich nicht seinerzeit für die renommierte Orgelbaufirma Walcker aus Süddeutschland entschieden, die schon damals Orgeln mit extrem hohem Qualitätsstandard quasi in Massenfertigung produzierte, wäre die Restaurierung der Orgel in der Lukaskirche vielleicht nicht auf die Liste der förderwürdigen Projekte gelangt.

Maßgeblichen Anteil daran, das die Orgel in der Lukaskirche nun wieder zu neuem Leben erwachen soll, hat die Tatsache, das G. L. Möckel der Firma Walcker mit dem Bau der Orgel in der Lukaskirche 1876 eine Tür für weitere 14 Instrumente in Sachsen öffnete. Nur fünf Walcker-Orgeln gibt es heute noch in Sachsen, wovon das Instrument in der Lukaskirche nur noch als Torso existiert. Seit 1968 wurde die Kirche von der Gemeinde nicht mehr genutzt und 1976 wurde ein Großteil der Pfeifen zugunsten des Neubaus der Jehmlich-Orgel in der Schlosskirche versteigert. Trotzdem hat die Walcker-Orgel in der Lukaskirche noch reichlich Substanz, so dass eine Restaurierung sinnvoller ist als ein völliger Neubau.  

Am 8. Februar übergab der Staatssekretär des Sächsischen Innenministeriums, Prof. Dr. Günther Schneider, im Beisein von CDU-Bundestagsabgeordneten Karsten Körber und Baubürgermeisterin Kathrin Köhler einen Fördermittelbescheid  über 187.500 Euro an den Vorsitzenden des Fördervereins, Gabriel Püschmann. Die Gesamtsumme für die Restaurierung der Orgel belaufen sich auf rund 575.000 Euro.

Lukaskirche Orgel 2019
Lukaskirche Orgel 2019
Lukaskirche Orgel 2019
Lukaskirche Orgel 2019
Lukaskirche Orgel 2019
lupe

Bild anklicken zum vergrößern

© 2005 - 2019 spatz werbung und MMP Zwickau